Path of Miracles

Tenebrae Choir, Nigel Short / Leitung

Samstag, 28.1.2023, 21 Uhr
Tickets CHF 50 / 40 / 30
Abonnement für beide Konzerte am 28.1.2023: CHF 90 / 70 / 50
Kontakt: tickets@musikimfraumuenster.ch, +41 78 629 4770

Das Programm

Joby Talbot (*1971)
Path of Miracles
I Roncesvalles
II Burgos
III Leon
IV Santiago

Zum Konzert
Seit mehr als 1000 Jahren pilgern Menschen nach Santiago de Compostela, die Hauptstadt Galiziens im Nordwesten Spaniens, an den Ort, an dem der Legende nach die Gebeine des Apostels Jakobus begraben liegen. Ein weit verästeltes Wegenetz entstand infolge, um das sich bis heute zahlreiche Geschichten über Wunder und Verwandlungen ranken. Der älteste bekannte Reiseführer, die Sammelhandschrift des Codex Calixtinus (auch: Jakobsbuch), stammt aus dem 12. Jahrhundert. Er rekapituliert für Pilgernde die zentrale Legende des Apostels und den Weg seines Körpers nach Spanien und bietet auch konkrete Wegbeschreibungen, Gebete, Gesänge, Tipps und Warnungen.

Spricht man vom Jakobsweg, ist meist der rund 800 Kilometer lange Abschnitt des Camino Francés gemeint, die zentrale Achse des Netzes, die vom französischen Saint-Pied-de-Port nach Santiago führt. 65 % aller Pilgernden sind auf dieser Route unterwegs und auch Joby Talbot folgt ihr, entlang der gelben Pfeile und Muschel-Symbole, in „Path of Miracles“. Seine Komposition für Tenebrae von 2005 begreift den Pilgerweg vor allem als kollektive Erfahrung, die Pilgernde über viele Jahrhunderte hinweg verbindet und zu einer „communitas“ formt. In diesem Sinne zitieren Musik und Text Stile, Quellen, Legenden und Traditionen aus verschiedenen Epochen und schaffen eine kollektive musikalische Sprache und einen beeindruckend dichten Erzählstrang zu Erinnerungen, Erlebnissen, Wundern und Emotionen, die der Jakobsweg für Pilgernde bereithält.

Joby Talbot und Tenebrae haben mit Path of Miracles ein Meisterwerk der modernen Chorliteratur geschaffen. Nach zahlreichen Aufführungen in Kirchen und Kathedralen auf der ganzen Welt – von den USA bis nach Australien – führt Tenebrae das Werk erstmals in voller Länger in der Schweiz auf.

Konzertdauer: ca. 65 Minuten ohne Pause